Winterfütterung der heimischen Wildvögel

 

Ab wann soll gefüttert werden?

Sobald die ersten Nachtfröste einsetzen, kann man langsam mit der Fütterung beginnen. So gewöhnen sich die Vögel an Futterstellen. Bei späterem Schneefall und Dauerfrost bitte die Futtermengen erhöhen.

Der geeignete Futterplatz
Ein Vogelhaus sollte das Futter trocken aufbewahren und gut zu reinigen sein. Der geeignete Platz wäre beispielsweise unter einem schützenden Baum; jedoch mindestens zwei Meter von einer Hecke entfernt. Die Öffnung der Futterluke muss von der Wetterseite abgewandt sein. Wichtig für die Wasser- und Futterstelle ist ein für die Vögel gut überschaubarer Platz, wo Katzen und andere Beutegreifer direkt erkannt werden und sie schnell und ungehindert abfliegen können.

Besser als eine große Futterstelle sind mehrere kleine Futterplätze. Die Gefahr durch starke Kotverschmutzung ist geringer, und man kommt den Bedürfnissen der einzelnen Vogelarten entgegen, indem man getrennte Futterstellen für Körnerfresser und Weichfresser einrichtet.

Die Futterstellen müssen immer sauber gehalten werden, um einer Salmonelleninfektion vorzubeugen. Deshalb Kot bitte immer regelmäßig entfernen.

Körner- und Weichfresser

Welche Weichfresser kommen an die Futterstelle?
Amsel, Drossel, Star, Meise, Zaunkönig, Rotkehlchen, Großer Buntspecht, Garten- und Waldbaumläufer.

Das richtige Futter für Weichfresser
Die Weichfresser bevorzugen Haferflocken, getrocknete kleine Wildbeeren, Rosinen, zerhackte Nüsse (bitte ungesalzen) und die im Zoohandel üblichen Futtermischungen mit Insekten. Einige dieser Wildvögel möchten auch halbierte Äpfel.

Welche Körnerfresser kommen an die Futterstelle?
Haussperling (Spatzen) und Feldsperling, verschiedene Finken (Grünfink, Buchfink, Bergfink), Zeisig, Dompfaff,  Kleiber, Kernbeißer, Großer Buntspecht, Türkentaube, Meise.

Das richtige Futter für Körnerfresser
Die Körnerfresser lieben Sonnenblumen- und Kürbiskerne, Waldvogelfutter, Hafer, Weizen, zerkleinerte Nüsse aller Art (bitte ungesalzen), Haferflocken.

Zur Abrundung des Speisezettels sind für alle Vogelarten Meisenknödel und -ringe, Nussstangen und andere Produkte dieser Art empfehlenswert. Es ist ganz wichtig, nur frisches Futter anzubieten und nicht etwa Winterfutter, das noch vom vergangenen Jahr übrig ist. Es könnten sich, besonders bei Erdnüssen, toxische Stoffe gebildet haben, die für Vögel tödlich sind.

–> Wichtig – immer frisches Wasser dazustellen!

Wann soll man mit der Winterfütterung aufhören?

Je nach Witterung und Ortslage kann man ab März langsam die Futtermengen verringern. Aber bitte nicht abrupt aufhören, sondern nach und nach reduzieren.

Weitere Infos finden Sie auch auf folgender Seite: https://ratgeber.immowelt.de/a/gefundenes-fressen-voegel-fuettern-im-winter.html

Kommentare sind geschlossen.