Letzte Ruhe

Erlösung und letzte Ruhe

Die Lebenszeit unserer Tiere ist im Verhältnis zur menschlichen Lebenszeit kurz, und so kommt für uns Menschen leider viel zu schnell der Tag, an dem wir uns von unserem geliebten Tier verabschieden müssen. Wenn es immer deutlicher wird, dass das Ende naht, ist für uns der Zeitpunkt gekommen, die Verantwortung für unser Tier zu übernehmen und ihm ein qualvolles Ende zu ersparen. Mit der Entscheidung, unser Tier vom Tierarzt einschläfern zu lassen, erweisen wir ihm einen letzten, selbstlosen Liebesdienst. Für Ihr Tier ist es sicherlich am besten, wenn der Tierarzt ins Haus kommt, um das Tier in seiner gewohnten Umgebung zu erlösen. Auch die beruhigende Gewissheit, dass sein Mensch bei ihm ist, während es sanft entschlummert, wird Ihrem Tier gut tun.

Nach der Einschläferung
Wurde Ihr Tier in einer Tierarztpraxis eingeschläfert, kann es normalerweise dort bleiben und wird später von Mitarbeitern einer Tierkörperbeseitigungsanlage abgeholt. Aber es gibt auch andere Möglichkeiten:

Beerdigung im eigenen Garten
Wer einen eigenen Garten hat, kann sein Tier dort zur letzten Ruhe betten. Das Kreisveterinäramt in Siegburg nennt dabei folgende Voraussetzungen: Nur Einzeltiere dürfen im eigenen Garten beerdigt werden, d.h. es ist nicht gestattet, die Tiere verschiedener Tierbesitzer im eigenen Garten zur Ruhe zu betten, denn dies käme einem privaten Tierfriedhof gleich. Ferner muss es sich um ein Tier handeln, das bei dem Tierhalter im Haus gelebt hat. Das Pony, der Esel oder das Schaf gehört also nicht dazu. In Wasserschutzgebieten dürfen grundsätzlich keine Tiere beerdigt werden. Wichtig ist auch, dass das zu grabende Loch tief genug ist. Der Tierkörper sollte mit mindestens 50 cm Erde bedeckt werden.

Letzte Ruhe auf dem Tierfriedhof
Der Tierfriedhof ‚Boennschenhof‘ in Königswinter-Oberpleis bietet verschiedene Formen der Bestattung an. Häufig setzen sich die Tierhalter bereits mit dem Tierfriedhof in Verbindung, wenn abzusehen ist, dass ihr Haustier bald eingeschläfert werden muss. Man verabredet, wann und wo die Tierbestatter das tote Haustier abholen oder von den Besitzern gebracht wird und bespricht, wie die Beerdigung erfolgen soll. Die Besitzer der Tiere sind oft sehr froh, hier offen über ihre Traurigkeit sprechen zu können und in ihrer Trauer um ihr Tier ernst genommen zu werden.

Verschiedene Möglichkeiten der Bestattung
Der Tierfriedhof bietet Erd- oder Feuerbestattung an. Bewusst wurde auch der Trend zur anonymen Bestattung aufgegriffen. Obwohl die Grabpflege als Serviceleistung angeboten wird, möchten einige Tierbesitzer kein Grab, sondern verstreuen entweder die Asche auf einer eigens dafür angelegten Rasenfläche oder wählen die anonyme Beerdigung. Andere widerum wünschen sich ein Grab, das sie besuchen und pflegen können. Sie schätzen den Kontakt zu den anderen Menschen auf dem Friedhof, die genauso fühlen und trauern wie sie.

Kontakt: www.boennschenhof.de, Tel:. 02244 / 1877 oder mobil: 0171 / 8578981

Kommentare sind geschlossen.