Tiere aus dem Ausland

„Warum holt Ihr Tiere aus dem Ausland? Hier sitzen doch genug deutsche Hunde in den Tierheimen!“
Unser Verein kooperiert mit einer Tierschutzorganisation in Rumänien. Wenn unsere Pflegestellen Kapazitäten frei haben, d.h. dass sie nicht durch deutsche Hunde belegt sind, nehmen wir auch Tiere aus Rumänien auf.  Natürlich werden wir immer wieder gefragt: „Warum holt ihr Hunde aus dem Ausland? Hier sitzen doch genug in den Tierheimen.“ Die Antwort darauf findet sich sehr schnell, wenn Sie sich ein rumänisches ‚Tierheim‘ ansehen.

Traurige Realität in Rumänien
Streunende Hunde (Foto links: Fangaktion in Rumänien) werden dort auf der Straße aufgegriffen und zusammen mit anderen Leidensgenossen in Zwinger gesperrt. Die Ernährung ist schlecht, die Hunde sind abgemagert, teilweise verletzt. Bestialischer Gestank zeugt von der Sauberkeit der Zwinger. Oft liegen tote Hunde in den Zwingern. Sie wurden von Artgenossen tot gebissen,  sie gaben sich einfach auf oder sie erfroren in der eisigen Winterkälte Rumäniens. Gerade im Winter haben die Tierschützer vor Ort mit vielen Erfrierungen zu kämpfen. Ohren und Pfoten der Tiere frieren einfach ab. Die Tierschützer in Rumänien  versuchen zu helfen, wo es nur geht. Aber soviel Elend können auch sie – trotz allem Einsatz – nicht verhindern. Es fehlen die Mittel und das Personal.

Uns ist klar, dass unsere Auslands-Hilfe nur ein Tropfen auf den heißen Stein sein kann. In Rumänien muss ein Umdenken in Bezug auf die Tierhaltung statt finden. Aber wir möchten einen Beitrag dazu leisten, die Not wenigstens einiger rumänischer Hunde zu lindern. Diese Not ist einfach unermesslich.

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.