Ihre Hilfe – Patenschaft

Herzlichen Dank, dass Sie sich für eine Tier-Patenschaft interessieren!

Einige Tiere unseres Vereins können auf Grund eines Handicaps und/oder ihres Alters nicht mehr vermittelt werden. Sie dürfen bis zu ihrem Lebensende in der Obhut ihrer Pflegestelle bleiben. Für diese Schützlinge suchen wir Menschen mit einem großen Herz, die eine Patenschaft für sie übernehmen.  Der Pate kann sein Patentier besuchen, mit ihm  schmusen und –  falls der Zustand des Tieres dies zulässt – auch mit ihm spazieren gehen. Manche Paten möchten keinen direkten Kontakt, sondern wünschen sich,  hin und wieder in Wort und Bild über ihr Patentier informiert zu werden. Der Pate füllt den  Antrag auf Patenschaft aus und legt den zu zahlenden Betrag selbst fest. Bitte anklicken und unseren  Patenschaftsantrag herunterladen.

Dies sind unsere derzeitigen Patentiere:

Der Pudelmix Bobby wird auf ca. 11 Jahre geschätzt. Er darf aufgrund seines Alters und einiger gesundheitlicher Baustellen in seiner Pflegestelle für immer bleiben. Da er erst kürzlich als Gnadenbrottier aufgenommen wurde, hat er noch keine Paten. Sein Pflegefrauchen Brigitte Bley-Völkner freut sich über potenzielle Paten, die Bobby kennenlernen und unterstützen möchten. Kontakt: Tel. 02683-3339715

Ernie und Bert,  zwei alte Shetland Ponys. Die kleinen Wallache sind  27 und 18 Jahre alt und nicht reitbar. Es sind zwei  freundliche und verschmuste Pferdchen, die trotz ihres Alters immer noch für jeden Spaß zu haben sind und gerne etwas ‚fürs Köpfchen‘ tun: sie beherrschen inzwischen schon einige Kunststücke und haben große Freude daran, wenn man sich mit ihnen beschäftigt.  Unser Duo liebt es, spazieren zu gehen, geputzt oder gestreichelt zu werden. Sie schließen dabei genussvoll die Augen und genießen jede Aufmerksamkeit. Die Aufnahme von Pferden – auch wenn sie noch so klein sind – ist für einen Tierschutzverein sehr kostspielig. Monatlich fallen nicht nur Futterkosten an, sondern auch eine Miete für die Unterbringung, außerdem Tierarzt-, Hufschmied- und Zahnarztkosten. Die beiden Ponys neigen zu Hufe-Rehe und dürfen daher  nicht auf die Weide, denn von zu viel Gras könnten erneut Reheschübe ausgelöst werden. Ernie und Bert haben daher einen großen Paddock und einen Offenstall zur Verfügung. Hier fühlen die beiden sich wohl. Konakt:  Anu und Jasmin Sellmer  Tel. 0172- 250 70 66.

Hundeseniorin Sandy. Ihr Herrchen verstarb und ihr Frauchen befindet sich im Pflegeheim. Deshalb nahmen wir Sandy, die im wahrsten Sinne des Wortes auf der Straße stand, in einer Pflegestelle auf. Die alte Hündin (13 Jahre oder älter) hat einen alten Trümmmerbruch im Bein und l

äuft daher sehr schlecht. Sie bekommt Schmerzmittel und  soll ihren Lebensabend möglichst schmerzfrei verbringen. Gerne geht sie noch kleine Tippel-Ründchen mit ihrer Bezugsperson spazieren. In der Pflegestelle gibt es noch andere Hunde und sie genießt das Zusammenleben im Rudel sehr. Manchmal macht die alte Dame sogar Ansätze und spielt noch ein bisschen mit ihren ‚Kollegen‘. Es ist schön zu sehen, wie wohl sie sich in der Pflegestelle fühlt und sie darf dort bis zu ihrem Lebensende bleiben. Wir bedanken uns bei Pflege-Familie Schöning (Telefon 02244- 3165), dass sie dies für die alte Sandy möglich macht.

Unsere Gnadenbrot-Kaninchen Flauschi und Lucy. Sie haben es sehr schwer, neue Halter zu finden, denn sie sind  chronisch krank. Lucy hat chronischen Schnupfen und Flauschi ist ein sogenanntes ‚Zahnkaninchen‘, das heißt, hier müssen alle vier bis sechs Monate die Backenzähne abgeschliffen werden. Da viele Kaninchen-Interessenten  die damit verbundenen hohen Tierarzt-Kosten  fürchten, meldet sich niemand für Flauschi.  Unsere Gnadenbrot-Kaninchen  leben in unserer Pflegestelle in Buchholz mit anderen Kaninchen in einer Gruppe zusammen.  Sie haben genügend Auslauf und bekommen täglich frische Grün-Kost, die sie fit hält.
Kontakt: Beate Ditscheid Tel. 02683-7444

Die wunderschöne Schimmelstute Scarlet (hier im Foto mit Annette Vossel, veantwortlich für Pferde in unserem Verein) sieht vielleicht nicht so aus, aber sie ist schon 24 Jahre alt. Vor vielen Jahren haben wir sie vermittelt und sie wurde jetzt wieder an den Verein zurückgegeben, da die Halter das Pferd, welches als Reitpferd nicht mehr nutzbar ist, nicht mehr behalten wollten. Scarlet lebt nun in einem kleinen, privaten Stall in Asbach in einer Rentner-Pferde-Herde. Auf dem Hof ist man auf  Senioren-Pferde eingestellt und weiß, was diese im Alter brauchen. Scarlet braucht beispielsweise besonderes Futter, Mash und Rübenschnitzel, da sie nicht mehr richtig kauen kann. Jedes Jahr muss der Zahnarzt kommen und nach ihren alten Zähnen schauen. Gerade im Alter müssen Pferde gut betreut werden und diese Betreuung möchten wir für Scarlet sicherstellen. Ihr soll es an nichts fehlen. Kontakt: Annette Vossel, Tel. 02645-97 35 93

Oma Annie: Wir wissen nicht genau, wie alt Oma Annie ist.  Auf jeden Fall ist diese kleine Chihuahua-Mischlingshündin  so alt und fast blind, dass wir davon Abstand genommen haben, sie noch einmal zu vermitteln. Sie lebt bei unserer Pflegestelle, Familie Seitz, und schläft eigentlich den ganzen Tag. Sie hat ihr eigenes Hundesofa und nachts darf sie auch zu Pflegefrauchen Heli mit ins Bett. Das genießt die kleine Hündin sehr, die in Rumänien alles andere als ein behütetes Leben hatte. Sie bedankt sich bei ihrer Pflegefamilie mit vielen liebevollen Hundeküssen und mit ihrem ruhigen, lieben Wesen. Kontakt: Heli Seitz Tel. 02224-4055

Puley ist ein Dackel-Basset- Mix, der ca. 12 Jahre alt ist. Er hat bereits dreimal die Pflegestelle gewechselt und kam aus einer Vermittlung zurück, da er nicht ganz einfach im Umgang ist.  Wenn man Puley kennenlernt, ist man entzückt von diesem netten, noch agilen Rüden. Doch Puley kann sehr ungehalten reagieren, wenn er bedrängt wird oder man ihm Privilegien wegnehmen möchte. Er lebt nun bei einer Hundetrainerin in Nümbrecht, die ihn sehr mag und mit ihm und seinen Macken klarkommt. Sie weiß den alten Herrn zu nehmen.  Auf dem Foto macht  Puley ein kleines Nickerchen auf dem Bein seines Pflegefrauchens. So ein älterer Herr braucht eben auch mal ein Päuschen…  Kontakt:  Manuela Rupprecht Tel. 0162-7200894

Seth und Salva – Diese beiden Nacktkatzen kamen totkrank als Babies in unsere Pflegestelle. Wochenlang Nacktkatzenbabieskleinrkämpfte Jessy Stoll um ihr Leben. Dank der aufopferungsvollen Pflege schafften die beiden Kätzchen den Sprung ins Leben, behielten aber eine starke Behinderung (Blindheit und chronischer Herpes) zurück. Aus diesem Grund durften sie gemeinsam in eine Gnadenbrotstelle umziehen.
Kontakt: Jessica Stoll, Email:  jessica.stoll@tierschutz-siebengebirge.de

 

Kater Struppi ist schon recht betagt. Wir schätzen, dass er mindestens 12 Jahre alt ist.  Als wir ihn aufnahmen, war er in einem sehr schlechten Zustand. Seine Zähne waren alle entzündet, seine Augen ebenfalls, er hatte Schnupfen und mußte operiert werden. Struppi ist sehr scheu und saß in der Pflegestelle mehrere Monate hinter dem Schrank. Wir denken, dass seine Chancen auf Vermittlung aufgrund seines Alters und seiner Scheuheit sehr schlecht stehen. Deshalb haben wir ihn als Gnadenbrottier aufgenommen. Er darf in der Pflegestelle bleiben, hat dort Katzengesellschaft und auch Freigang. Kontakt: Ulrike Peters Tel. 0162- 73 54709 oder 02662 969 76 24

Sie haben noch Fragen zur Patenschaft?
 Generelle Auskünfte erteilen:  Antje Firmenich (Hunde) Tel.: 02224/931212, Annette Vossel (Pferde) Tel.: 02645/97 35 93 (abends), Ulrike Peters Tel. 0162- 73 54709 oder 02662 969 76 24
Wichtig:  Eine Patenschaft schließt eine Vermittlung des Tieres nicht aus!