Startseite

Ein Licht für Tiere – Denn jeder Mensch hat etwas, das ihn berührt …
Setzen Sie ein Zeichen
am Donnerstagabend, den 28. Februar.  Dieser Tag ist der  Gründungstag unseres Vereins. Aus diesem Anlass haben wir vor acht Jahren „Ein Licht für Tiere“ ins Leben gerufen, denn jeder Tierfreund hat etwas, das ihn besonders berührt, bewegt oder vielleicht auch traurig macht. Für all die Geschöpfe, die wegen der Menschen Angst, Schmerzen und Qualen erleiden, bittet der Verein, am Abend des 28. Februars ein Windlicht oder eine Kerze vor die Haustür oder ins Fenster  stellen, um so ein Zeichen gegen Ungerechtigkeit, Gewalt und Ausbeutung von Tieren zu setzen.

 Lichterumzug in Bad Honnef am Samstag, den 9. März Mit diesem stillen Umzug möchten wir auf die vielen traurigen Schicksale der Tiere aufmerksam machen und so ein Zeichen gegen Ungerechtigkeit, Gewalt und Ausbeutung von Tieren setzen. Bei diesem Umzug wird an die Wale und Delphine gedacht, die grausam abgeschlachtet werden, an die Hunde und Katzen, die in China und Japan in Drahtkäfigen zusammengepfercht auf den Tod warten; ebenso an die  Pelz- und landwirtschaftlichen Nutztiere, die bis zu ihrem Tod unter katastrophalen Umständen gemästet werden und dahinvegetieren, bis sie wegen ihres Pelzes oder Fleisches getötet werden. An die Bären, die über viele Jahre in einem kleinen Käfig leben und täglich Gallensaft abgezapft bekommen oder die Hunderttausenden von Transporttieren, die teilweise krank, schwach und voller Panik über Tausende von Kilometern in Transportern zum Töten gekarrt werden, die unglaublich große Zahl Hunde und Katzen in den Tötungsanstalten, die voller Angst auf den Tod warten … All diese Schicksale berühren uns!
Es ist jeder Tierfreund, gerne auch mit seinem Tier, herzlich eingeladen, am Samstag, den 9. März am Lichterumzug teilzunehmen. Es wird darum gebeten, dass jeder ein kleines Licht in Form von LED-Kerzen/-Laternen oder Taschenlampen mitbringt. Treffpunkt ist um 18.30 Uhr auf der Rheinwiese gegenüber des Restaurants ‚Rheingold‘. Parkplätze stehen an der  Endhaltehaltestelle der Stadtbahn in unmittelbarer Nähe zur Verfügung. Wir wandern um 19 Uhr los. Nach ca. einer Stunde endet unsere Demonstration in der Austraße 8a (Carport in der Seitenstraße). Dort gibt es  warme Getränke und heiße Suppen. Für Rückfragen steht Antje Firmenich unter Telefon 02224/931212 gerne zur Verfügung.

 

Kommentare sind geschlossen.