Startseite

Tierschutz lebt vom Mitmachen!
„Wir helfen Tieren in Not“ – Das ist das Ziel und die Aufgabe, denen sich die ehrenamtlich Aktiven unseres Vereins seit 1985 jeden Tag aufs Neue stellen. Der Herzenswunsch, herrenlosen, verletzten oder misshandelten Tieren schnell und unbürokratisch zu helfen, ihr Leben zu retten und ihre Lebensumstände zu verbessern, bildet den Fokus der Vereinsarbeit. In über drei Jahrzehnten hat der Verein im Großraum des Siebengebirges und Westerwalds vielen tausend Tieren das Leben gerettet oder ihre Lebensumstände verbessert.
Doch Tierschutz lebt vom Mitmachen … und so sind wir immer dankbar für Menschen, die uns und unsere Arbeit mit einer Mitgliedschaft und ehrenamtlichem Engagement unterstützen. Der Verein finanziert sich ausschließlich über Spenden und  Mitgliedsbeiträge. Wer ihn finanziell unterstützen möchte, spendet an: Tierschutz Siebengebirge,  Stadtsparkasse Bad Honnef,
IBAN DE043805 1290 0000191601, BIC: WELADED1HON.
Und wer in seiner Freizeit oder dem verdienten Ruhestand aktiv sein und sich sinnvoll einbringen möchte, wem Tiere und ihr Wohlergehen am Herzen liegen, der ist bei uns herzlich willkommen. Wissenswertes über das ehrenamtliche Engagement bei den Tierschützern erhält man unter den Rufnummern: Hans-Günter Bambach, Tel. 02644/5231 oder Antje Firmenich, Tel. 02224/ 931212. Zurzeit sucht der Verein Verstärkung für Einsatzfahrten mit dem vereinseigenen Bus, an der Tierschutz-Hotline und als Pflegestellen für Tiere (Hunde oder Katzen).

14. Gottesdienst für Mensch und Tier – unter freiem Himmel –
„Freunde für’s Leben“ ist das Thema des diesjährigen „Gottesdienstes für Mensch und Tier“, zu dem der Tierschutz Siebengebirge gemeinsam mit dem Tierfriedhof Bönnschenhof am Sonntag, den 9. September um 15 Uhr einladen. Pfarrer Uwe Löttgen-Tangermann von der evangelischen Gemeinde Bad Honnef wird die Predigt halten.
Dieser ganz besondere Gottesdienst erfreut sich jedes Jahr einer steigenden Zahl an zwei- und vierbeinigen Gästen und findet in diesem Jahr bereits zum 14. Mal statt. Alle Menschen – groß und klein – sind eingeladen, mit zu singen, zu beten und diesen Nachmittag zu genießen.
Zum Gottesdienst darf jedes Tier mitgebracht werden, ganz gleich ob Pferd, Hund, Katze, Maus, … allerdings weist der Tierschutz Siebengebirge an dieser Stelle darauf hin, dass keine Tiere mitgebracht werden sollen, die stressanfällig sind und diese ungewohnte Situation gesundheitlich schlecht verkraften. Dringend beachtet werden soll, dass alle Hunde angeleint bleiben müssen und dass Katzen und Kleintiere in sicheren, luftigen Behältnissen untergebracht sind. Auch für die Großen wie Pferd, Pony, Esel…. ist Platz.

Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es bei selbstgebackenen Kuchen, Kaffee und Getränken Zeit für ein gemütliches Beisammensein mit Gesprächen. Der Verkaufserlös fließt in die Tierschutzkasse und kommt ausschließlich den Tierschutztieren zu gute.

Kommentare sind geschlossen.