Startseite

Ein Licht für Tiere – Ein Zeichen setzen am Mittwochabend, den 28. Februar
Der 28. Februar ist der Gründungstag des Tierschutz Siebengebirge. Aus diesem Anlass haben wir vor acht Jahren „Ein Licht für Tiere“ ins Leben gerufen, denn jeder Tierfreund hat etwas, das ihn besonders berührt, bewegt oder vielleicht auch traurig macht. Für all die Geschöpfe, die durch uns Menschen Angst, Schmerzen und Qualen erleiden, bittet der Verein, am Abend des 28. Februars ein Windlicht oder eine Kerze vor die Haustür oder ins Fenster  stellen, um so ein Zeichen gegen Ungerechtigkeit, Gewalt und Ausbeutung von Tieren zu setzen. 

Ein Licht für Tiere – Der Lichterumzug am Sonntag, den 4. März
Mit einem stillen Umzug möchten wir auf die vielen traurigen Schicksale der Tiere aufmerksam machen und laden zu unserem „5. Lichterumzug für Tiere“ nach St. Katharinen (bei Linz am Rhein) ein.
Bei diesem Umzug denken wir an die Wale und Delphine, die grausam abgeschlachtet werden, an die Hunde und Katzen, die in China und Japan in Drahtkäfigen zusammengepfercht auf den Tod warten; ebenso an die  Pelz- und landwirtschaftlichen Nutztiere, die bis zu ihrem Tod unter katastrophalen Umständen gemästet werden und dahinvegetieren, bis sie wegen ihres Pelzes oder Fleisches getötet werden. An die Bären, die über viele Jahre in einem kleinen Käfig leben und täglich Gallensaft abgezapft bekommen oder die Hunderttausenden von Transporttieren, die teilweise krank, schwach und voller Panik über Tausende von Kilometern in Transportern zum Töten gekarrt werden, die unglaublich große Zahl Hunde und Katzen in den Tötungsanstalten, die voller Angst auf den Tod warten … Diese Schicksale berühren uns und gehen unter die Haut!
Es ist jeder Tierfreund, gerne auch mit seinem Tier, eingeladen, am Sonntag, den 4. März an unserem Lichterumzug teilzunehmen. Es wird darum gebeten, dass  jeder ein kleines Licht in Form von LED-Kerzen/-Laternen oder Taschenlampen mitbringt. Wir treffen uns um 18.30 Uhr auf dem Parkplatz am CAP-Markt in St. Katharinen. Start des Umzugs ist gegen 18.45 Uhr (Dauer ca. 45-60 Minuten).
„In Lach 8“ endet der Lichterumzug. Dort können alle Teilnehmer bei Reibekuchen, alkoholfreien, heißen Getränken und netten Gesprächen den Abend ausklingen lassen. Der Tierschutz Siebengebirge freut sich auf seine Gäste.

Initiative gegen Tierleid – Katzen-Kastrations-Aktion für Bedürftige
Seit fast 33 Jahren kämpft unser Verein bei den Tierhaltern, in der Bevölkerung und den
Gemeinden darum, Gehör zu finden, um auf die Problematik der verwilderten und halbwilden Katzen, die meist nicht kastriert sind, hinzuweisen. Nur durch gezielte Kastrationen kann man die mehrmals im Jahr über die Tierschützer hereinbrechende Flut an Katzen/-welpen oder ausgesetzten Katzen in den Griff bekommen. Die Kastration einer Freigänger-Katze muss dringend ab dem 6. Lebensmonat erfolgen.
Die jahrelangen, hartnäckigen Fang- und Kastrations-Einsätze tragen zwar erste Früchte (auch in den ländlichen Regionen), dennoch sehen wir gerade bei bedürftigen Menschen, denen das Geld für die Kastration ihrer Katze/ihres Katers fehlt, noch Potential zu helfen. Deshalb startet ab Januar 2018 die Initiative „Katzen-Kastrations-Aktion für Bedürftige“. Hierunter fallen Haushalte, deren monatliche, finanzielle Verfügbarkeit einen bestimmten Sozialsatz unterschreitet. Bei Vorlage einer entsprechenden behördlichen Bescheinigung können Katzenbesitzer ihr Tier kostenfrei über den Tierschutzverein kastrieren lassen.
Wir möchte mit dieser Aktion Menschen im Einsatzgebiet unseres Vereins (Königswinter, Bad Honnef, Unkel, Rheinbreitbach, Asbach, Linz, Leubsdorf, Neustadt) unterstützen, die ihr Tier aus finanziellen Gründen nicht kastrieren lassen können.
Weitere Informationen zu der Katzen-Kastrations-Aktion erhält man unter der Rufnummer: 02683/3339715 (werktags von 10 bis 18 Uhr).

 

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.