Pflegestellen

Gut aufgehoben in der Familie
Unser Verein arbeitet ausschließlich mit Pflegestellen. Dies sind Familien, die Tierschutz-Tiere übergangsweise bis zu ihrer Vermittlung bei sich zu Hause aufnehmen. Die Tiere, die häufig verstört, abgemagert oder verwahrlost sind, haben hier permanent Kontakt zu Menschen – und vielleicht auch zu anderen Tieren. Sie leben mitten in der Familie und können sich,  sowohl psychisch als auch physisch, stabilisieren.

Enger Kontakt zum Tier
Durch diesen engen Kontakt kann die Pflegefamilie das Tier gut beurteilen und somit auch den richtigen Menschen finden, zu dem es mit seinen Vorlieben oder Gewohnheiten passt. Durch Vor-und Nachkontrollen stellen wir sicher, dass unsere Tierschutztiere wirklich gut in ihren neuen Familien aufgehoben sind. Viele Pflegestellen halten noch lange Kontakt zu den von ihnen vermittelten Tieren und verfolgen den weiteren Werdegang. Eins ist sicher: Ohne unsere Pflegestellen hätten weniger Tierschutztiere die Chance, gut vermittelt zu werden. Denn wer könnte ein Tier besser beurteilen, als eine Familie (vielleicht sogar mit Kindern und anderen Tieren), in deren Mitte das Tier eine Zeit lang gelebt hat?

Möchten Sie Pflegestelle werden?
Vielleicht können Sie sich vorstellen, ebenfalls als Pflegefamilie für uns tätig zu werden? Nicht jeder kann und möchte aus vielen Gründen ein Tier auf Lebenszeit zu sich nehmen, aber gleichzeitig auch nicht auf ein Haustier verzichten. Da bietet sich die Lösung der Pflegestelle an. Nach erfolgreicher Vermittlung kann die Person entscheiden, ob sie wieder ein Tier in Pflege nimmt oder erst einmal eine „Auszeit“ hat. Wir geben Ihnen gerne nähere Informationen:
Ansprechpartner für Hunde-Pflegestellen:
Elke Trapp Tel. 02224- 820357
Ansprechpartner für Katzen-Pflegestellen:
Ulrike Peters Tel. 02662-96 97 624, Gisela Gebel Tel. 02645-8621

Kommentare sind geschlossen.